GELSENWASSER Energienetze

Einspeisung

Gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist der Netzbetreiber verpflichtet Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien und aus Grubengas vorrangig an sein Netz anzuschließen.

Daher haben wir hier alle relevanten Informationen für Betreiber einer dezentralen Erzeugungsanlage (Photovoltaik, Windenergie, Biogas, Biomasse, KWK) zusammengefasst.

Im Folgenden wird der Verfahrensweg von der Anmeldung des Netzanschlusses bis zur Vergütung des eingespeisten Stroms Ihrer Anlage dargestellt.

Wichtige Unterlagen wie die entsprechenden Datenblätter stehen als Download für Sie bereit.

Anmeldung zum Netzanschluss

Erst bei Vorlage aller Antragsunterlagen kann der Antragsteller eine verbindliche Aussage zum geeigneten Anschlusspunkt erhalten.
Bei Anlagenerweiterungen oder Veränderungen ist ebenfalls das betreffende Datenerfassungsblatt auszufüllen und die darin benannten weiteren Unterlagen einzureichen.

Für die Verbindung zwischen dem Standort der Anlage und dem in der Netzverträglichkeitsprüfung ermittelten geeigneten Anschlusspunkt erhält der Antragsteller eine unverbindliche Kostenkalkulation, welche die Anschlusskonzeption und den Anschlusspreis beinhaltet. Auf Wunsch werden wir Ihnen nach einer gemeinsamen Baubesprechung auch ein verbindliches Angebot für den Anschluss der Anlage erstellen.

Anzeige technischer Betriebsbereitschaft

Nach EEG ist der Inbetriebnahmezeitpunkt der Anlage unabhängig vom Einbau einer Messeinrichtung sowie der tatsächlichen Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien in das örtliche Stromnetz definiert.
Die technische Betriebsbereitschaft setzt voraus, dass die Anlage fest an dem für den dauerhaften Betrieb vorgesehenen Ort und dauerhaft mit dem für die Erzeugung von Wechselstrom erforderlichen Zubehör installiert wurde.
Mit dem folgenden Dokument ist die technische Betriebsbereitschaft der Anlage unter Angabe eines Zeugen anzuzeigen.

Bitte beachten Sie die Hinweise im Dokument.

Technische Fertigmeldung

Nach Fertigstellung der Anlage durch den Installateur werden die Messeinrichtungen durch die GELSENWASSER Energienetze GmbH gesetzt und es erfolgt die dauerhafte Inbetriebnahme durch den Errichter der Anlage und die GELSENWASSER Energienetze GmbH.

Die technische Fertigstellung ist mit folgendem Formular anzuzeigen. Die GWN geht für einen zeitnahen Einbau der Messeinrichtungen gern auf Ihre Wünsche ein.

Förderung dezentraler Erzeugungsanlagen

Erzeugungsanlagen werden entweder nach dem EEG oder nach dem KWKG gefördert. Eine Doppelförderung nach EEG- und KWK-Gesetz ist nach KWKG ausgeschlossen. Bei EEG-Erzeugungsanlagen dürfen ausschließlich Erneuerbare Energien oder Grubengas eingesetzt werden. Eine Mischfeuerung oder alternierender Betrieb mit konventionellen Brennstoffen ist nicht zulässig.

Meldepflicht nach § 26 Abs. 2 S. 3 Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) 2016

Seit dem 01.01.2016 müssen Letztverbraucher, die die Begünstigung reduzierter Umlagen (KWK-Umlage, § 19 StromNEV-Umlage, Offshore-Haftungsumlage) in Anspruch nehmen wollen, dem zuständigen Netzbetreiber jährlich bis zum 31. März des auf die Begünstigung folgenden Jahres den im vorangegangen Kalenderjahr aus dem Netz bezogenen und selbstverbrauchten Strom melden (§ 26 Abs. 2 S. 3 KWKG).

Für diese Mitteilung nutzen Sie bitte angehängtes Formular (s.u.) und senden dieses ausgefüllt und unterschrieben per Mail an:

service@gw-energienetze.de

Erhalten wir diese Mitteilung nicht, sind wir gem. § 26 Abs. 2 KWKG gezwungen, den gesamten Stromverbrauch an der Abnahmestelle mit der Letztverbraucher-Kategorie A und den entsprechend höheren Umlagen abzurechnen. Letztverbraucher im Sinne des KWKG ist nach § 2 KWKG jede natürliche oder juristische Person, die Strom verbraucht.

Formular

Konformitätserklärung Biogasanlagen

Nach dem EEG sind Betreiber von Biogasanlagen jährlich verpflichtet, die Konformität der Stromerzeugung aus Biomasse für Biogasanlagen und für Anlagen mit Einsatz von Bioerdgas zu belegen. Ein Einsatzstofftagebuch ist zu führen. Dies ist eine Voraussetzung zur Inanspruchnahme von Grundvergütung und Boni nach EEG.

Bis spätestens 28. Februar jedes Jahres sind die Anlagenbetreiber nach dem EEG verpflichtet, dem Netzbetreiber alle erforderliche Daten für die Endabrechnung der diversen Boni des vergangenen Jahres zuzustellen. Bitte beachten Sie dazu die Anwendungshinweise in den Dokumenten.

  • Konformitätserklärung
  • KWK-Bonus EEG 2004
  • KWK-Bonus EEG 2009
  • NawaRo-Bonus
  • Technologiebonus