GELSENWASSER Energienetze

Über uns

Die GELSENWASSER Energienetze GmbH ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der GELSENWASSER AG und derzeit in 51 Städten und Gemeinden als Gasverteilnetzbetreiber tätig. Zusätzlich ist sie seit der Übernahme des Stromverteilnetzes der Gemeinde Stolzenau zum 01.01.2014 auch als Stromnetzbetreiber aktiv.

Um den gesetzlichen Anforderungen im Energiesektor zu entsprechen und die Energieaktivitäten der Unternehmen innerhalb der GELSENWASSER-Gruppe weiter zu stärken, nahm die GWN zum 01.01.2007 ihre Geschäftstätigkeit auf und wurde 2009 als sog. „große Netzgesellschaft“ mit Eigentum an Energienetzen und einem Stamm aus derzeit etwa 200 Mitarbeitern ausgestattet.

Seit Beginn verantwortet die GWN den Betrieb von Gasnetzen mit einer Gesamtlänge von über 5.500 km Länge. Darüber hinaus ist die GWN auf der Grundlage von entsprechenden Betriebsführungsverträgen für mehr als 1.000 km Wassernetze verantwortlich. Die betreuten Gas- und Wasserverteilnetze erstrecken sich dabei vom südlichen Niederrhein über Ostwestfalen bis nach Niedersachsen. Darüber hinaus ist die GWN in der niedersächsischen Gemeinde Stolzenau für den Betrieb des Stromnetzes verantwortlich.

Zur Sicherstellung eines zuverlässigen Betriebes der Netze und Anlagen unterhält die GWN regionale Betriebsstandorte. Moderne Prozessabläufe und innovative Betriebstechniken zeichnen die GWN dabei aus. Die so geschaffenen Voraussetzungen für einen sicheren und effizienten Netzbetrieb lassen wir im Rahmen der TSM-Auditierung regelmäßig überprüfen.

Die GWN setzt im Umgang mit ihren Kunden auf eine regionale Nähe. Regionale Nähe bedeutet dabei, dass die GWN jederzeit für ihre Kunden ansprechbar ist, telefonisch, per Mail oder persönlich in den Betriebsstandorten.

Als Netzbetreiber trägt die GWN eine besondere Verantwortung und hat sich im Rahmen der EMAS-Zertifizierung daher dem Schutz der natürlichen Ressourcen verpflichtet. Aus diesem Grund verwenden wir zertifizierte Bau- und Betriebsstoffe und achten beim Betrieb und bei der Durchführung von Investitionsmaßnahmen auf geringstmögliche Umweltbeeinträchtigungen.